Die Rock-Oper

Als der Waisenjunge Krabat vom Meister der Schwarzen Mühle vor dem Hungertod gerettet und aufgenommen wird, lernt er die Welt der schwarzen Magie kennen. Mit seinen Kameraden muss er in der Mühle schuften und dem Meister zum Dank für seine Gastfreundschaft wertvolle Geschenke herbeischaffen. Eines Tages schafft der Junge das nicht, und sein Freund Tonda setzt sich an seiner statt der Strafe des Meisters aus und stirbt. So beginnt Krabat die dunklen Mächte zu erahnen, die hier walten. Nachdem der Meister auch noch seine geliebte Kantorka umgebracht hat, flieht Krabat und perfektioniert in den Wirren des 30-jährigen Krieges seine magischen Fähigkeiten.

Als er nach zehn Jahren zurückkehrt, beutet der Meister das Dorf neben der Mühle schlimmer aus denn je, sodass Krabat beschließt, ihn zu bekämpfen. Wird Krabat sich schlussendlich selbst zum Meister aufschwingen – oder kann er der Machtgier widerstehen?

Auf Basis der sorbischen Sage haben Ingo Sika, Oliver Palotai und Daniel Fix eine Rock-Oper geschrieben, deren Handlung mit Otfried Preußlers Jugendbuch „Krabat“ wenig gemein hat. Statt die Liebe in den Mittelpunkt zu stellen, geht es in dieser Geschichte um Machtmissbrauch, Ausbeutung und den Kampf gegen das Schlechte in der Welt – und im Menschen selbst.

Fans der Rockmusik dürfen endlich ein Musiktheaterstück erleben, das nicht nach Pop oder Musical klingt, sondern ihren Geschmack trifft. Symphonic und Gothic Rock treffen auf mittelalterliche Einflüsse. Mit Oliver Palotai konnte die Junge Bühne für die Komposition einen international tätigen Live- und Studio-Musiker gewinnen, der als Keyboarder Teil der Symphonic-Power-Metal-Band Kamelot ist.

Die Bühne

Die Bühne für Die Schwarze Mühle wird ausschließlich für diese Produktion in die leerstehende Klosterseehalle in Sindelfingen gebaut. Das Bühnenkonzept beinhaltet große Projektionsflächen für animierte Videos, die ein klassisches Bühnenbild ersetzen. Neben den sieben Solist:innen steht ein 40-köpfiger Schauspiel-Chor auf der Bühne, der von den Stimmen eines zweiten 25-köpfigen Gesangschors in einem akustisch abgeschlossenen, aber einsehbaren Raum unterstützt wird.

Hauptverantwortliche für das Projekt

Die Gesamtleitung des Projekts hat der Leiter der Jungen Bühne, Dr. Ingo Sika, inne. Er führt außer- dem Regie, wie bereits bei allen vorangegangenen Produktionen des Vereins. Ingo Sika ist Gemeinderat in Sindelfingen, seit seiner Schulzeit auf und neben der Bühne aktiv und hauptberuflich Zahnarzt in Weil der Stadt.
Die musikalische Gesamtleitung hat Oliver Palotai inne, Musiker und Musikproduzent. Die musikalische Einstudierung der Band übernimmt Jonas Stephan, Schulmusikstudent, die des Chors Daniel Fix, studierter Sänger und Musiklehrer. Das Fundraising verantwortet Leonie Rothacker, Journalistin, das Marketing und die Organisation Marc Hugger, Projektleiter im Medienbereich. Für die technische Realisierung tragen die Verantwortung Thomas Wersal, Entwicklungsingenieur bei Mercedes-Benz, und Fabian Krause, Technischer Leiter des Kulturamts der Stadt Sindelfingen.